Dresden-Marathon 2018



LTU goes Dresden


Am Samstag, den 20. Oktober 2018 begaben sich 8 Mitglieder des Lauftreffs Untermosel für 3 Tage auf große Fahrt nach Dresden.

Dort fand am 21.10.2018 der 20. Piepenbrock Marathon statt.

Gestartet wurde um 07.00 Uhr von Koblenz / Hauptbahnhof nach Frankfurt. Dort mussten wir in den Zug nach Dresden umsteigen. Nachdem alle ihre reservierten Plätze im Zugabteil gefunden hatten wurde „der Tisch“ reichlich gedeckt. Jeder hatte etwas für‘s Frühstück mitgebracht. Sei es in fester oder flüssiger Form.
Um 13.30 Uhr kamen wir in Dresden an und machten uns zu Fuß ins nicht weit vom Bahnhof entfernte Hotel Maritim auf. Dort angekommen bezogen wir unsere Zimmer und gingen dann, nach einem kurzen Bummel über die Marathonmesse, direkt in die Stadt, um Dresden zu erkunden.

Für den Abend hatte Claudia ein sehr schönes Lokal mit einem riesigen Gewölbekeller ausfindig gemacht, wo es leckere typische Dresdener Gerichte gab.

Um 21.00 Uhr führte uns ein „Nachtwächter“ 1 ½ Stunden durch die Altstadt und erzählte uns allerlei Interessantes zur Geschichte Dresdens.

Am Sonntag war es dann soweit. Nachdem wir uns alle beim Frühstück für den Lauf gestärkt hatten, ging es los. Wir hatten es ja nicht weit. Das Ziel lag direkt vor dem Hotel und der Start war auch nicht weit entfernt.

Beate lief den Zehntelmarathon (4,2 km). Dieser startete um 9.30 Uhr.
Ania und Suzi folgten ihr auf ihren 10 km – Lauf um 10 Uhr.

Da der Startschuss für die Marathon- und Halbmarathonläufer, also für Rüdiger, Claudia, Gaby, Ria und mich, erst um 10 Uhr 30 fiel, bot sich die Gelegenheit Beate noch auf dem Weg ins Ziel kräftig anzufeuern.
Dann startete der Halbmarathon. Rüdiger lief natürlich vorne weg und brauchte keine 2 Stunden bis zum Ziel.
Die Strecke für den Halbmarathon verlief von der Pieschener Allee zur Marienbrücke. Von dort hatte man einen tollen Blick auf die Altstadt. Weiter ging es durch die innere und äußere Neustadt mit ihrem Kneipen- und Szeneviertel, vorbei am Palaisplatz, der Königsstraße und der Dreikönigskirche. Wir liefen vorbei am Alauneplatz zur Staufenbergallee dann in Richtung Waldschlößentunnel. Durch den 600 m langen Tunnel wurden wir lautstark von Samba-Trommeln begleitet und es ging weiter auf die Waldschloßbrücke zu.
Es folgte eine kurze Schleife durch den größten Park Dresdens. Nach einer langen Geraden mit herrlichem Blick auf die Frauenkirche und das Terrassenufer gelangten wir alle glücklich ins Ziel.
Im Ziel wurden wir schon von Beate, Ania, Suzi und Rüdiger mit einer Sektflasche erwartet.

Abends gingen wir gemeinsam  zu einem Italiener essen und nahmen danach natürlich, wie es sich gehört, auch den einen oder anderen Absacker in unserer Hotelbar. So ließen wir den Abend langsam ausklingen.

Am Montag hieß es Koffer packen. Nach einem kleinen Abstecher in die Altstadt machten wir uns auf den Weg nach Hause.

Insgesamt war es ein sehr schönes Wochenende und ein ganz besonderer Dank geht von uns allen natürlich an Claudia, die alles super organisiert hat.

Dies war mein erster Halbmarathon, aber ganz bestimmt nicht mein Letzter.

  

Petra Deisen